Bewusstsein

Bewusstseinsebene 1



Selbstsucht, Egoismus, Triebsteuerung

Auf der untersten Bewusstseinsebene ist Verhalten bestimmt von Hormonen, Trieben und Gefühlen. Bewusstes Denken findet nicht statt oder nur reduziert auf Vorteilsnahme, das Denken und Verhalten resultiert aus dem Speicher des Unterbewusstseins und der natürlichen, biologischen Veranlagung und ist primär egoistisch ausgerichtet.

Die Suche nach Spaß und Befriedigung von Trieben und körperlichen Bedürfnissen sind verhaltensbestimmend.

Der Mitmensch dient als Erfüllungsgehilfe und wird benutzt. Freundschaft ist gut, solange sie Spaß bringt, Liebe ist vornehmlich Sex orientiert. Regeln und Gesetze werden nur insoweit akzeptiert, als ihre negativen Konsequenzen möglichst vermieden werden sollen.

Eine Selbstreflexion des eigenen Verhaltens und Denkens ist kaum möglich, ebenso Erkenntnisgewinn, weil es an Wissen und Einsicht mangelt. Gelernt wird, wenn überhaupt, dann aus den eigenen Erfahrungen. Negative Folgen werden ausgeblendet oder als Schicksal betrachtet.

Typische Äußerungen sind:

  • Das ist mir doch egal
  • Und was habe ich davon ?
  • Ich will Spaß
  • Da hab ich halt Pech gehabt

Die negativen Konsequenzen sind u.a. Gewalt, Mord, Lüge, Betrug, Gier, Unfälle und Krankheiten.