bsur - sei wie Du bist
Samadhi

Liebe


Liebe Liebe ist die Urenergie der Schöpfung und des Universums. Liebe hat eine fundamentale Bedeutung für das menschliche Leben. Kein anderes Thema ist so dominant in der Literartur, der Musik, in der Kunst und im täglichen Leben jedes einzelnen Menschen. Liebe ist die stärkste Lebenskraft und sie ist Sehnsucht, vermutlich die Sehnsucht nach der göttlichen Quelle.

Aber Liebe ist nicht nur die stärkste Kraft, sie sorgt auch für Wohlbefinden, Gesundheit und Harmonie. Zwischen liebenden Menschen herrscht positive Energie und der Wille, das Leben des Nächsten angenehm und schön zu machen. Somit organisiert Liebe selbständig. Im Gegensatz zu Chaos und Unordnung, Ärger, Streit und Stress dort, wo Liebe fehlt.

Allerdings tun sich die meisten Menschen schwer mit dem Begriff der Liebe, sowohl im Verständnis, als auch in der Anwendung. Es ist sicher nicht falsch, zu behaupten, dass Liebe für die allermeisten Menschen einen egoistischen Charakter hat, der sich darin zeigt, dass sie einen Liebesmangel erleben und Liebe daher als etwas verstehen, was sie eher fordern und erwarten, als es zu geben.

Das Wort Liebe wird im menschlichen Verständnis mit unterschiedlichsten Bedeutungen verbunden:

  • verliebt sein wird durch einen Hormoncocktail ausgelöst und führt zum starken Wunsch des Zusammenseins, des Besitzenwollens und des Sich-vereinigen-wollens, was letztlich der Fortpflanzung dient. Die akute Phase des Verliebtseins ist zumeist zeitlich begrenzt.
  • Liebe kann bedeuten, jemanden zu brauchen, um sich sicher und besser zu fühlen
  • Liebe kann bedeuten, sich an jemanden gewöhnt zu haben
  • Liebe kann bedeuten, jemanden zu wollen, was von nahe sein bis hin zu kontrollieren und manipulieren reicht
  • Liebe kann Leidenschaft bedeuten
  • Liebe kann bedeuten, sich um jemanden kümmern und für ihn / sie sorgen zu wollen
  • Liebe kann bedeuten, ein Tier oder ein Hobby oder ein Land oder die Natur zu verehren
  • Liebe kann bedeuten, den Wunsch nach Sex und Befriedigung auszudrücken
  • Liebe kann reinen Sex bedeuten im Sinne von Liebe machen
  • Liebe kann bedeuten, irgendwelche Eigenschaften toll zu finden
  • Liebe kann bedingt sein, also von gewissem Verhalten abhängen
  • Liebe kann nehmend und fordernd sein
  • Liebe kann bedingungslos und gebend sein
  • Liebe kann göttlich und absolut sein

Wenn man also ausdrückt, jemanden zu lieben, dann schwingt dabei fast immer eine Bedeutung für denjenigen mit, der es formuliert. In den seltensten Fällen sagt jemand, ich liebe Dich, ohne eine (vielleicht unbewusste) Erwartung damit zu formulieren, sondern einfach nur die reine Liebe auszudrücken, die wünscht, dass es dem Empfänger gut geht, und dass man alles für ihn/sie tun würde, ohne dafür etwas zu erwarten.

Für viele Menschen ist ihre gegenseitige Liebe eine Art von Deal bzw. Vereinbarung. Ist diese ausgeglichen, profitieren beide (im Falle eines Paares) und beide sind zufrieden. Sind die Bedingungen jedoch einseitig verteilt, kann es leicht zu Unzufriedenheit, Streit und Liebesmangel kommen.

Liebe Sind die Liebesbedingungen nicht mehr erfüllt, ist nicht selten Schluss mit Liebesgefühlen und Liebesbezeugungen, und manchmal wird aus Liebe Zwietracht oder gar Hass. Das kann eskalieren, wenn es bei der angeblichen Liebe eigentlich nur um Sex und egoistische Bedürfnisbefriedigung geht.

Selbst die eigentlich bedingungslose Liebe von Eltern zu ihren Kindern ist zumeist an Bedingungen geknüpft, nämlich, dass sich die Kinder so verhalten sollen, wie es die Eltern wünschen oder fordern. Ist dies nicht der Fall, kann es schnell zu Liebesentzug kommen, was mit zunehmenden Jahren bis in die Pubertät zu Konflikten und Verhaltensstörungen führen kann.

Echte bedingungslose Liebe ist dagegen sehr selten anzutreffen. Also eine Liebesbezeugung durch Worte und Taten, die nichts erwartet und sich ausschließlich aus sich selbst nährt. Diese muss sich nicht im verbalen Ausdruck von Liebe zeigen, sondern kann sich in Mitgefühl, Unterstützung, Schutz, Zeit, Zuhören, Interesse und Dasein ausdrücken.

Gottes Liebe

Gott hat Dich in Liebe geschaffen. Du sollst Dich am Leben erfreuen und es bewahren. Gott erwartet keine Dankbarkeit, aber so, wie er Dich liebt, möchte er auch von Dir geliebt werden. Dann könnt ihr für alle Zeit (auf Erden und im Jenseits) vereinigt und glücklich sein. Das Leben ist ein Geschenk der Liebe Gottes. Dankbarkeit wäre ein Minimum an Gegenleistung. Freude und Gegenliebe die angemessene Antwort.

Wer sich des Lebens nicht erfreut und keine Gottesliebe fühlt oder kennt, sondern sein und das Leben anderer schädigt oder zerstört, handelt gegen Gott und die Schöpfung. Dies umfasst nicht nur körperliche Schädigung, sondern auch geistige und seelische.

Gott freut sich, wenn alles Denken, Reden und Handeln in Liebe zu ihm, zu seiner Schöpfung und damit zu allen Wesen erfolgt.


Lesen Sie auch Das Unterbewusstsein

Liebe

Das Buch 'Liebe, Freude, Harmonie' bei amazon.de kaufen =>>


bsur