bsur - sei wie Du bist
Samadhi

Dimensionen


Versuch einer Betrachtung

Dimensionen Die meisten Menschen glauben, wir leben in einer vierdimensionalen Raum-Zeit-Welt, in der die ersten drei Dimensionen den Raum definieren und die Zeit als vierte Dimension die Dynamik für Entwicklung und Bewegung hinzufügt. Diese Raum-Zeit ist quantifizierbar und damit scheinbar real. Wir erleben sie tagtäglich und können in ihr alles Materielle und Immaterielle um uns herum wahrnehmen, was messbar ist. Die klassischen Wissenschaften, die sich vor allem auf die Naturwissenschaften gründen, versuchen, diese Raum-Zeit zu durchdringen und mit Gesetzmäßigkeiten zu erklären, noch immer unter der Annahme, dass das Leben vollständig über die vierdimensionale Welt erklärbar ist, also materialistisch.

  • 1. Dimension: Linie
  • 2. Dimension: Fläche
  • 3. Dimension: Raum
  • 4. Dimension: Zeit

Modernere Wissenschaften, allen voran, die der Bewusstseinsforschung und im Zusammenhang damit die der Todes- und Jenseitsforschung, und vor allem auch die Quantenphysik haben erkannt, dass das vierdimensionale Modell der Welt nicht ausreicht, um alle Phänomene zu erklären. Dazu zählen u.a. Nahtoderfahrungen, Wunder und Wunderheilungen oder Geistkontakte und -erscheinungen und Wiedergeburtserfahrungen.

Die klassischen Wissenschaften bezweifeln und leugnen solche Phänomene als real und wollen sie als Illusionen des Gehirns erklären. Sie verorten den menschlichen Geist und das Bewusstsein im Gehirn und suchen nach Messmethoden. Für sie existiert nur die materiell erfahrbare Welt.

Genau im Gegensatz dazu haben Quantenphysiker herausgefunden, dass Materie eigentlich gar nicht existiert, weil sie lediglich durch bewusste Beobachtung in Erscheinung tritt, also aus dem Meer der potentiellen Möglichkeiten Form annimmt (In Formation). Alles ist Energie in Wellenform. Durch bewusste Wahrnehmung werden aus Wellen Teilchen.

Die moderneren Wissenschaften glauben, das menschliche Bewusstsein existiere unabhängig vom materiellen Körper und sei zeit- und raumlos. Der Mensch sei eigentlich Bewusstsein und habe lediglich einen materiellen Körper für die Zeitspanne des Lebens auf der Erde, um mit diesem irdische Erfahrungen zu sammeln.

Bewusstsein müsse daher eine eigene Dimension sein, die die Raum-Zeit überwindet. Jeder Mensch und vielleicht auch jedes Tier und jede Pflanze besitzen ein Bewusstsein in einer fünften Dimension. Dieses Bewusstsein steht dem Menschen in seiner irdischen Existenz zur Verfügung und kann vom Gehirn empfangen werden. In welchem Ausmaß hängt vom Entwicklungsgrad und den Lebensbedingungen des Einzelnen ab, also davon, inwieweit es dem Leben (Überleben) auf der Erde dienlich sein kann. Wer ein primär materiell orientiertes und unbewusstes Leben führt, benötigt keinen erweiterten Zugang zu seinem höheren Bewusstsein. Wer jedoch primär geistig orientiert lebt und bewusst wahrnimmt, denkt und handelt, bekommt erweiterten Zugang, wenn er sich darum bemüht.

Das Gehirn ist nicht Sitz unseres Bewusstseins, sondern ein Empfänger und ein Filter. Es entscheidet nach den Bedürfnissen im Alltag. Es filtert Wahrnehmung und reagiert auf Lebensbedingungen.

Das Buch 'Liebe, Freude, Harmonie' bei amazon.de kaufen =>>

Die fünfte Dimension des Bewusstseins zeichnet sich dadurch aus, dass sie grenzenlos ist. Man kann auch sagen universell. Alles Bewusstsein ist dort vorhanden und grundsetzlich "abgreifbar". Man kann es mit einem uferlosen Ozean vergleichen, in dem das individuelle Bewusstsein des Einzelnen ein Tropfen ist, der eigentlich gar nicht existiert, aber sich dennoch als Tropfen sieht. Viele Berichte von hochbewussten Menschen und Nahtoderfahrenen zeugen davon, dass das universelle Bewusstsein vorhanden ist und auch wahrnehmbar. Diese Wahrnehmung zeichnet sich dadurch aus, dass die Erkenntnis herrscht, alles ist mit allem verbunden, ist also Eins und alles Wissen ist unmittelbar ohne ein Raum-Zeit-Empfinden vorhanden. Insbesondere herrscht die Selbsterkenntnis, dass das Selbst nicht als Eigenständig existiert, sondern als untrennbarer Teil des Ganzen. Trennung herrscht nur in der Raum-Zeit.

Nur in der Raum-Zeit ist Entwicklung möglich. Dies bedingt Wiedergeburten, also Reinkarnationen (ins Fleisch gehen). Und deshalb müssen Nahtoderfahrene zurück in ihren Körper, obwohl sie dies in der Mehrzahl als entsetzlich empfinden. Nur in der materiellen bipolaren Welt aus Gut und Böse sind bewusste Verhaltensweisen möglich, die zu Bewusstseinsentwicklung führen. Die wiederum notwendig ist, um das höchste Ziel jedes Wesens zu erreichen.

In der fünften Dimension kann sich der Einzelne immernoch als Selbst wahrnehmen mit eigenen Empfindungen und einer eigenen Geistestätigkeit. Wobei materielle Aspekte der Raum-Zeit überwunden und nicht mehr relevant sind. Die fünfte Dimension gilt als Jenseits, und ihre Erfahrung hängt vom Bewusstseinszustand und den damit gemachten irdischen Erlebnissen zusammen. Sie reicht von grässlichsten Höllen- bis zu unbeschreiblichen Liebes- und Lichterfahrungen.

Die Zweidimensionalität (Fläche) überwindet die Eindimensionalität (Linie), die Dreidimensionalität (Raum) überwindet die Zweidimensionalität (Fläche), und die Fünfdimensionalität (Bewusstsein) überwindet die Vierdimensionalität (Raum-Zeit). Der Körper vergeht, das Bewusstsein nicht.

  • 5. Dimension: Bewusstsein

Reicht dieses Modell, um alles zu erklären ? Nein. Es gibt eine weitere, sechste Dimension, die auch noch die Fünfdimensionalität überwindet. Und zwar dann, wenn das individuelle Bewusstsein maximal entwickelt ist. Es ist die Dimension der Schöpfung oder Gottes. Sie besteht aus Licht und Liebe und lässt alles entstehen, auch das Bewusstsein. Wer in sie aufsteigen kann, überwindet alles und vereint sich mit Gott bzw. der Schöpfungsenergie, und erlischt als Wesen, auch als geistiges. Er wird zu dem, was er eigentlich ist, nämlich Licht und Liebe.

Man darf spekulieren, ob die Seele Teil der sechsten Dimension ist. Wer Kontakt zu seiner Seele hat und sich mit ihr synchronisieren kann, kann Heilung jeglicher Art erleben, weil in ihr der heile Ursprung jedes Wesens liegt. So könnten Spontanheilungen und Heilungen nach Nahtoderfahrungen erklärbar sein, wenn Nahtote Kontakt mit der göttlichen Liebe hatten.

Die Sechsdimensionalität überwindet alles. Sie wird erreicht, wenn das Bewusstsein nur noch Licht und Liebe ist und es keinen Grund mehr zur Weiterentwicklung gibt, also neue Wiederrgeburten nicht mehr notwendig sind. Die Hinduisten nennen es Nirvana, die Buddhisten das Erlöschen. Die Christen vermutlich den siebten Himmel.

  • 6. Dimension: Gott und Schöpfungsenergie




Lesen Sie auch Das Leben und Bewusstseinsentwicklung

Das Buch 'Liebe, Freude, Harmonie' bei amazon.de kaufen =>>